Gay-Reisen Tel Aviv: Tipps für schwule Urlauber

Gay-Reisen nach Tel Aviv – Tipps für schwule Urlauber

Tel Aviv gilt als „Schwulenhauptstadt des Mittleren Ostens“. Die israelische Metropole zählt ca. 440.000 Einwohner und ist das wirtschaftliche und gesellschaftliche Zentrum des Landes. Und auch die homosexuelle Community fühlt sich von Tel Aviv angezogen: In der Stadt am Mittelmeer sind homosexuelle Paare, die ihre sexuelle Orientierung nicht verbergen, an der Tagesordnung.

Die „Weiße Stadt“ zieht jedes Jahr aufs Neue zehntausende Gay-Touristen in ihren Bann und das vor allem in den Sommermonaten. Warum ist Tel Aviv so beliebt? Die „Blase“, wie die Israelis ihre Stadt gern nennen, ist eine Schwulenmetropole mit Sonnengarantie. Nur vier Flugstunden von Deutschland entfernt, können Schwule und Lesben in diversen LGBT-Bars tanzen und feiern, sich auf der Straße küssen und an Gay-Stränden ihre Muskeln und Badehosen vorführen. Zur international anerkannten Gay-Pride-Parade kommen jährlich queere Menschen aus aller Welt zusammen. Tel Aviv ist die größte Stadt im Nahen Osten, in der Schwule und Lesben gesellschaftliche Anerkennung genießen und unbeschwert feiern und Urlaub machen können.


Tom Rockets

Gay-Reisen Tel Aviv: Wie ist die Situation für Homosexuelle in Israel?

Israel ist ein religiöser Staat, in dem es keine zivile Ehe gibt. Nicht-Juden und -Jüdinnen dürfen genauso wenig heiraten wie Schwule und Lesben. Doch über einen Umweg ist dies möglich: Homosexuelle Paare können im Ausland heiraten und ihre die Ehe anschließend in Israel anerkennen lassen.

Trotzdem genießen LGBT-Personen in dem Heiligen Land die fortgeschrittensten Rechte und weitestgehendste Emanzipation im gesamten Nahen Osten. Seit 1988 ist schwuler Sex in Israel nicht mehr verboten. 1998 gewann die israelische Transfrau Dana International den Eurovision Song Contest. 2001 war Israel war das erste Land in Asien, das Homosexuelle durch ein Antidiskriminierungsgesetz schützte. Gegen erhebliche Widerstände wurde ebenso die Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare ermöglicht. Eine eingetragene Partnerschaft gibt es ebenfalls, eine gleichwertige Ehe jedoch nicht.

In den stark religiösen und orthodox orientierten Gesellschaftsbereichen und den zugehörigen Siedlungen gibt es jedoch noch immer starke Vorbehalte. So kommt es noch immer zu vereinzelten gewaltsamen Übergriffen, etwa auf die Gay-Pride-Parade in Jerusalem 2015.

Doch eine Umfrage im Jahr 2017 hat ergeben, dass 79 Prozent der Israelis befürworten, dass homosexuelle Paare heiraten dürfen. Unter säkularen Israelis waren es sogar 92 Prozent.

Tel Aviv: Die besten Gay Clubs & Partys für schwule Männer

Tel Aviv ist bei Heteros ebenso wie bei Schwulen und Lesben für das ausschweifende Nachtleben bekannt. Wer feiern möchte, kommt in Tel Aviv nicht zu kurz. Schon von Weitem sieht man die Regenbogenfahnen.

  • Ein Gay Club mit Darkroom und allem, was dazu gehört, ist die Apolo Bar (Allenby Str. 46). Hier kommt man erst ab 18 Jahre rein und kann jede Nacht bis 4 Uhr morgens auf zwei Floors tanzen. Sexy Nächte sind dort garantiert.
  • Neben den schwulen Clubs, die überwiegend am südlichen Ende des Rothschild Boulevards angesiedelt sind, ist vor allem die Dreck Party eines der unvergleichlichen Events für junge Gays. Die Party lockt mit ihrem sexy Flair und dröhnenden Bässen. Die Daten für die wöchentlich stattfindende Dreck-Party werden bei Facebook veröffentlicht.
  • Nicht jede Woche, aber zwei Mal im Monat, öffnet das Ha’oman 17 seine Pforten mit exklusiven Themenpartys. In dem größten Nachtclub von Tel Aviv warten jede Menge Überraschungen auf zwei Floors.

Die besten Gay Bars in Tel Aviv

Schwulenbars gibt es in Tel Aviv wie Sand am Meer. Hier kann man jede Nacht in einem anderen Club feiern. Die folgenden gehören zu den angesagtesten Locations und haben die ganze Woche hindurch geöffnet.

  • Eine der berühmtesten Gay-Bars in Tel Aviv ist das Shpagat (Nahalat Binyamin Str. 43) mitten im Zentrum der Großstadt. Es ist zwar eine Schwulenbar, sie ist jedoch auch für Heteros geöffnet. Tagsüber Café, nachts eine Bar – die Musik ist genauso bunt, wie die Gäste. DJs und Liveauftritte findet man hier beinahe täglich. Der Laden ist bereits ab 10 Uhr vormittags geöffnet.
  • Wer einen Abend am alten Hafen von Jaffa verbringen möchte, ist im The Container bestens aufgehoben, in dem man sein Abendessen bei entspannter Live-Musik genießen kann.
  • Wer sich auf die Drag-Queen-Shows in Tel Aviv gefreut hat, wird im Evita (31 Yavne Straße) fündig. Die älteste Gay-Bar in Tel Aviv wechselt täglich ihr Unterhaltungsprogramm: Ob Travestishow, Karaoke-Nacht, Schaumparty oder Live-Act, hier wird immer etwas geboten.
  • Das Kuli Alma, eine der derzeit angesagtesten Adressen, lohnt sich nicht nur nachts. Hier warten tagsüber auch Kunst und kulinarische Köstlichkeiten auf den Besucher.

Gay-Urlaub Tel Aviv: Die besten Strände für Schwule

Tel Aviv liegt direkt am Mittelmeer. Die Stadt bietet einen 14 Kilometer langen Sandstrand, der unterschiedliche Abschnitte aufweist, die entsprechend für jeden Badeurlauber das Richtige bietet. Natürlich findest Du hier auch einen FKK-Strand und einen Gay Beach.

Direkt vor dem Hilton Hotel in Tel Aviv leuchten regenbogenfarbene Fahnen am Strand. Der Strandabschnitt, der nach dem dahinterliegenden Hotel benannt ist, der Hilton Beach, befindet sich im Norden der Stadt. Der Strand wurde zu einem der zehn besten Gay-Strände weltweit gekürt. Im Sommer, während der Pride-Week, spielen dort internationale DJs ihr Set, sodass man nicht nur den ganzen Tag sondern auch die Nacht dort verbringen kann. Dieser wunderschöne Sandstrand eignet sich auch am besten zum Schwimmen. Der Grund hierfür ist, dass der Schwimmbereich im Meer durch Wellenbrecher geschützt ist. Somit kannst Du hier eine sehr geringe Brandung erwarten, die es Badenden ermöglicht, sich einfach im Wasser treiben zu lassen. Dieser Strand kann auch nachts besucht werden, da hier Flutlichter für gute Sichtverhältnisse sorgen.

Wer es lieber etwas ruhiger hat und gerne nackt badet, muss noch ein bisschen weiter nach Norden fahren. Etwa 10 km nördlich von Tel Aviv liegt der Gaash Beach, ein echter FKK-Strand für Gays. Die Besucher erwartet aber noch viel mehr als nur Nackt-Baden: Der Strand ist an einer malerischen Bucht gelegen.

Etwas weiter südlich von dem „Hilton Strand“ befindet sich der „Fishman Strand“ der von dem meisten Touristen als schönster Strand in Tel Aviv angesehen wird. An diesem Strand geht es den ganzen Tag sehr lebhaft zu, egal ob es dabei die Rentner sind, die hier morgens schwimmen gehen oder die Mütter mit Kindern, die mittags den „Fishman Strand“ besuchen. Zudem ist dieser Strand bei sportlichen Besuchern sehr beliebt. Hierzu gehören beispielsweise die jungen Leute, die „Matong“ (israelische Art von Beachball) spielen oder aber bei Work-outs ihren Körper trainieren. Zudem befinden sich hier die besten Lokale für ein leckeres Mittag- oder ein gemütliches Abendessen.

Ein anderer Strandabschnitt wird als religiöser Strand oder „Metzitzim Strand“ bezeichnet. Er ist also nicht unbedingt für schwule Badefreuden geeignet. Hier ist es von Sonntag bis Freitag nur orthodoxen Juden erlaubt, baden zu gehen. Dabei sind die Geschlechter streng getrennt, sodass es Tage gibt, an denen nur Frauen oder Männern den Badestrand besuchen dürfen. Am Samstag ist der „Metzitzim Strand“ in Tel Aviv hingegen für alle Besucher geöffnet, da die gläubigen Juden an diesem Tag Shabbat halten und entsprechend nicht schwimmen gehen dürfen.

Letztlich kann noch der „Stadtstrand von Netanya“ benannt werden, der an der nördlich Grenze von Tel Aviv liegt. Das Besondere an diesem Strand ist, dass die Küste an einer bis zu 30 Meter hohen Klippe liegt, sodass hier eine schöne Aussicht genossen werden kann. Um an diesem Strand das Meer zu erreichen, muss nicht geklettert werden, es können vielmehr Fahrstühle genutzt werden, die Sie in 20 Sekunden nach unten fahren. Unten angekommen eröffnet sich Ihnen ein einzigartig schöner Sandstrand, der sich an den steilen Klippen entlangschlängelt. Die Angebote an Sonnenliegen und Möglichkeiten für den Wassersport sind hier besonders groß.

Gay-Pride-Parade Tel Aviv (Christopher Street Day)

Die Gaypride ist das absolute Highlight für schwule Urlauber in Tel Aviv. Knapp eine Viertelmillion Menschen feiern hier für die Rechte von queeren Menschen. Das ist eine ganze Menge – vor allem in einem Land, dass nur neun Millionen Einwohner hat. Doch es reisen auch Jahr für Jahr mehr Touristinnen und Touristen aus der ganzen Welt zur Tel Avivi Gaypride. Wer die Pride besuchen möchte, sollte sich daher schon rechtzeitig ein Zimmer in der Stadt buchen, denn in den vergangenen Jahren ist die Pride über Israels Grenzen hinaus so berühmt geworden, dass jährlich über 200.000 Menschen an ihr teilnehmen – also in etwa eine Anzahl, die der halben Stadtbevölkerung entspricht.

In dieser Hinsicht zeigt Israel stolz seine Weltoffenheit: Viel Haut und Muskeln, laute Musik, wenig Hemmungen und jede Menge Trubel und Heiterkeit, so erlebt man die sonnenüberflutete Strandpromenade in diesen Tagen. Schwule wie lesbische Paare lassen sich in der Masse treiben, geben sich rhythmischen Bewegungen hin und genießen ihr Verliebtsein ganz ohne Hemmungen. Ein buntes Fest, zu dem sich jährlich Zehntausende treffen, um zu feiern und ein Zeichen für die Rechte der Lesben, Schwulen und Transsexuellen zu setzen.

Mann kann übrigens den gesamten Juni in Tel Aviv verbringen, denn neben der Pride-Parade als Hauptattraktion warten zahlreiche andere Events auf schwule Touristen. Sogar ein LGBTQ-Filmfestival bietet Tel Aviv.

Ausführliche Informationen über Gay-Reisen nach Tel Aviv findest du auch auf diesen Seiten:

Tel Aviv Gay Festival: Winter Pride

Mit dem Winterfestival ist Tel Aviv auf dem besten Wege, der heißeste Anlaufpunkt für die homosexuelle Szene zu werden. Wenn in anderen Regionen die kalte Jahreszeit mit ihren eisigen Temperaturen über das Land fegt, so werden die Gefühle in Tel Aviv zum Kochen gebracht.

Zur Eröffnung wird die Chanukka Menorah glanzvoll beleuchtet. Am gleichen Abend findet die Eröffnung der Schwulen-Galerie statt. An den folgenden Tagen werden Tanzaufführungen veranstaltet, welche in diesem Jahr von Idan Cohen produziert wurden. Für musikalische Unterhaltungen sorgen Bands aus Irsael. Im Schwulen-Kino werden Filme der homosexuellen Szene vorgeführt. Außerdem finden Theateraufführungen statt. In Shakespeare R & J wird die Geschichte von Romeo und Julia neu erkundet. Es soll aber nicht nur um den Mann gehen. Auch die Geschlechtsidentität und die Rolle der Frau wird in den Vorführungen thematisiert. Natürlich stehen in dieser Zeit auch die Sehenswürdigkeiten der Stadt im Vordergrund. Es finden kostenlose Führungen, bspw. durch die Sarona Templer-Kolonie statt.
Wenn Menschen in anderen Regionen im Winter langsamer leben und die Tätigkeiten in die eigenen vier Wände verlagern, dann wird in Tel Aviv noch einmal alles aufgefahren, um die Bevölkerung und die Gäste zu amüsieren. Der Leiter der homosexuellen Gemeinschaft und Stadtrat Yaniv Weizman ist überzeugt vom Konzept des Gay Festivals. Wer es einmal miterlebt hat, wird immer wieder zurückkehren. Das Festival wird mit der Chill-Out Strandparty beendet.

Kultur, Strand und Meer

Wer sich vom Nachtleben erholen möchte, nutzt tagsüber das reiche Kulturangebot der Stadt. Theater, Museen, Boutiquen und Galerien hat Tel Aviv reichlich zu bieten. Oder man trifft sich am kilometerlangen Strand. Der Hilton Beach im Norden von Tel Aviv ist bei Schwulen sehr beliebt. Nacktbader finden etwa 10 km nördlich von Tel Aviv einen eigenen Gay-FKK-Strand

Tel Aviv: Beste Reisezeit und Wetter

Das Klima in Tel-Aviv ist ausgezeichnet und die Stadt im nahen Osten zeichnet sich durch viele und vor allem warme Sonnenstunden aus. Doch wann ist die beste Reisezeit für Tel Aviv?

Die Hauptbadesaison erstreckt sich über die Monate von Mai bis Oktober. Ähnlich wie in Mitteleuropa sind die wärmsten Monate der Juli und der Augus mit Temperaturen zwischen 24 und 31 Grad. Die Sonne schafft eine ausgezeichnete Wassertemperatur an den Stadtstränden. Wenn Du einen Badeurlaub anstrebst, solltest Du in diesen beiden Monaten in die Metropole reisen. Wenn Du eher den ruhigeren Urlaub bevorzugst, aber trotzdem noch baden gehen möchtest, kannst Du auch im September oder Oktober nach Tel Aviv fliegen. In diesen beiden Monaten herrschen immer noch zwischen 22-29 Grad mit einer Wassertemperatur zwischen 23-25 Grad. Für viele Israelis ist dies bereits zu kalt, weswegen sich der Strand oftmals schon in diesem Monaten leert.

Tel Aviv ist eine der wohl am stärksten unterschätzten Städte. Die Stadt bietet 6 Monate angenehmes Wetter bei guten Temperaturen. Juli und August bleibt der Hochsommer in Tel-Aviv, doch auch in den 2 Monaten zuvor und den 2 Monaten danach kannst Du einen entspannten Urlaub in Tel Aviv verbringen. Mit ihrem 14 Kilometer langen Strand bietet die Metropole am Mittelmeer beste Voraussetzungen für einen lohnenswerten Badeurlaub.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.