Was ist ein Darkroom?

Was ist ein Darkroom?

(Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten + 30 Sekunden für einen netten Kommentar unter diesem Artikel)

Unter dem Begriff Darkroom ist in der Schwulenszene keine photographische Dunkelkammer für die Bearbeitung von lichtempfindlichen Materialien gemeint. Auch um den gleichnamigen ie Foto- und Video-Editor aus dem App-Store soll es in diesem Artikel nicht gehen. Doch was ist ein Darkroom dann? Diese Frage möchte ich heute in meinem Blog beantworten.

Was ist ein Darkroom?

Darkrooms findet man in der Regel in Gay Clubs und Bars. Es ist ein spärlich beleuchteter, meistens sogar völlig dunkler Raum. In diesem dunklen Raum finden sexuelle Handlungen – meist anonym – zwischen schwulen Männer statt.

Wie verhält man sich in einem Darkroom?

Bevor ich zum ersten Mal einen Darkroom von Innen gesehen hatte, fragte ich mich, wie man sich in einem Darkroom verhält. Ich stellte mir tatsächlich vor, dass es im Eingangsbereich des Darkrooms Schließfächer gibt, in denen die Männer ihre Kleidung und Wertsachen einschließen können. Danach wird der Darkroom nackt betreten und die Männer haben Sex in Gruppen oder paarweise. Mit dieser Vorstellung lag ich jedoch falsch: Ein Darkroom wird nicht nackt, sondern in normaler Kleidung betreten.

Was passiert in einem Darkroom?

Vielen Menschen, die zum ersten Mal von einem Darkroom hören, geht wahrscheinlich die Fantasie durch. Ich kann mich noch sehr gut an meinen ersten Besuch in einem Darkroom erinnern. Dieser befand sich in der Men’s Factory in Hannover. Das war damals einer der bekanntesten Gay Clubs in ganz Deutschland.

Der Eingang zum Darkroom befand gut versteckt in einer schmalen Nische des Clubs. Genau genommen gab es sogar zwei Eingänge, bzw. Ausgänge. Man konnte auf der einen Seite in den Darkroom hinein, und auf der anderen Seite wieder hinausgehen. Für unerfahrene schwule Jungs wie mich glich die Durchquerung des Darkrooms einer Mutprobe.

Der Raum war stockdunkel. Man konnte nicht die Hand vor Augen sehen. Hören konnte man auch kaum etwas, da die wummernden Technobeats vom Dancefloor auch den Darkroom beschallten. Doch kaum hatte Mann den Darkroom betreten, fühlte man Hände, die einen in den Schritt, an den Arsch oder sonstwohin griffen (sehen konnte man schließlich nichts!).

Was passiert also in einem Darkroom? Kurz gesagt: In einem Darkroom wird geknutscht, gefummelt, geblasen und gefickt. Viele Männer stellen im Schutz der Dunkelheit Dinge an, die sie bei Tageslicht nicht mal ihrem besten Freund erzählen möchten. Sie können sich dort richtig fallen lassen und all ihre sexuellen Gelüste ausleben.

Wo gibt es Darkrooms?

Darkrooms gibt es in den meisten Gay Clubs, manchmal sogar in Bars und Cafés (z.B. im Yumbo Centre auf Gran Canaria). Auch auf vielen Schwulenpartys wird ein Darkroom als Cruising Area eingerichtet. Wer nach einem Drink oder nach dem Feiern auf der Tanzfläche eine kleine Abwechslung braucht, kann hier auf die schnelle ein kurzes, sexuelles Abenteuer finden. Im BDSM-Bereich wird der dunkle Raum oft als „Spielzimmer“ bezeichnet.

Mittlerweile haben übrigens auch viele heterosexuelle Menschen den Reiz eines Darkrooms entdeckt: Dunkle Räume in denen sich Männer und Frauen verlustieren, findest du heutzutage auch in zahlreichen Pornokinos und Swingerclubs.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.