Schwule Paare: Trennung nach dem Urlaub

Schwule Paare: Trennung nach dem Urlaub

Vielleicht ist es dir auch schon passiert? Der erste gemeinsame Urlaub ist für viele schwule Paare die Erfüllung ihrer Träume. Doch leider ist eine Trennung nach dem ersten (längeren) gemeinsamen Urlaub bei vielen homosexuellen Liebespaaren nicht ungewöhnlich. Woran liegt es, dass ausgerechnet Zeit, die für Entspannung, Erholung und Abwechslung reserviert ist, zum Ende der queeren Beziehung führen kann?

Warum trennen sich viele schwule Paare nach dem Urlaub?

Es erscheint zunächst ungewöhnlich: Eine Reise, Zeit füreinander, keine Arbeit – dafür Abwechslung, ausschlafen und verwöhnen. Warum sollte ausgerechnet eine solche Zeit zu Konflikten in einer schwulen Beziehung führen?

Dafür gibt es verschiedene Gründe. Zum einen werden während des Urlaubs plötzlich Tag und Nacht miteinander verbracht. Es gibt keine der gewohnten Ablenkungen, wie Arbeit, Treffen mit Freunden und Haushalt. Der Freiraum und Zeit für sich selbst fehlen in der Regel ebenfalls, da sich beide Männer oftmals verpflichtet fühlen, im Urlaub alles gemeinsam zu machen.

Dadurch fehlt nicht selten aber auch der Gesprächsstoff. Langeweile untereinander kann sich einstellen. Wird immer alles zusammen unternommen, kann es zudem leichter zu Konflikten kommen. Denn möchte einer den Tag am Strand verbringen während der andere lieber ein Abenteuer erleben will, macht sich unweigerlich Unzufriedenheit bei den Partnern breit.

Hinzu kommt, dass Gewohnheiten plötzlich sehr deutlich auffallen. Lässt der Partner immer das Licht an, räumt die Kleidung nicht weg oder stört ständig beim Lesen? Wenn dies nur an Wochenenden oder an Feierabenden wahrgenommen wird, erscheint es oftmals nicht negativ oder zumindest nicht kritisch. Als geballte Ladung für ein oder zwei Wochen auf engstem Raum kann es jedoch die Nerven strapazieren.

Auch interessant für dich:

Wie lässt sich eine Trennung nach dem Urlaub vermeiden?

Am besten lässt sich die Trennung nach der Reise durch Vorbeugung vermeiden. Wichtig sind dabei die folgenden Punkte:

  • Planung: Bereits im Vorfeld einige Aktivitäten und Ausflüge zu planen hilft dabei, Konflikte zu vermeiden. Sagt jeder Partner klar, was er möchte, kommt es im Urlaub selbst nicht zu Streitigkeiten. Denn beide wissen somit, ob die Vorstellung eher ruhig oder aufregend ist und wo sich Unterschiede finden.
  • Getrennte Unternehmungen: Ein oder zwei Wochen 24 Stunden am Tag miteinander zu verbringen, mag für frischverliebte Gays zunächst romantisch klingen. Zeit allein, getrennte Unternehmungen und das gegenseitige Geben von Freiräumen ist aber ebenfalls notwendig. Anstatt darauf zu bestehen, alles zusammen zu machen ist der gelegentliche Abstand gesünder und wichtig für die Beziehung.
  • Rücksicht nehmen und Verständnis zeigen: Kein schwuler Mann ist perfekt. Jeder hat Angewohnheiten, die für andere vielleicht störend sind oder ihre Nerven strapazieren. Wer Rücksicht nimmt und selbst Verständnis aufbringt, entspannt die Situation jedoch.
  • Kein Druck: Viele homosexuelle Paare starten mit hohen Erwartungen in den Urlaub. Romantische Momente, Spaß, Entspannung, Aufregung, Abstand vom Alltag – doch auch im Urlaub kann nicht jeder Tag der schönste des Lebens sein. Wer die eigenen Erwartungen runterschraubt und realistisch weiß, dass es ebenso zu Problemen kommen kann, vermeidet Frust und Enttäuschungen.
  • Ruhe und Respekt bewahren: Auch wenn es zu einem Konflikt kommt, sollten Ruhe und Respekt walten. Denn in der Hitze des Gefechts fallen oft Sätze, die lediglich aus dem Ärger heraus gesagt und nicht annähernd so kritisch gemeint sind. Ein ruhiges Gespräch und das Reden über kritische Punkte helfen dabei, Konflikte zu lösen anstatt sie zu verschlimmern.

Wie kann mit einer Trennung umgegangen werden?

Kommt es dennoch zu einer Trennung nach dem Gayurlaub, kann durch den richtigen Umgang damit der emotionale Schmerz gering gehalten werden. Für viele sind die folgenden Faktoren entscheidend:

  • Abstand: Ein zumindest vorübergehendes völliges Einstellen der Kommunikation hilft dabei, Abstand zu gewinnen. Das sollte allerdings nicht ohne Absprache mit dem Ex-Partner erfolgen.
  • Klärendes Gespräch: Für den eigenen Abschluss kann ein klärendes Gespräch hilfreich sein. Dies sollte in Ruhe erfolgen, offen und ehrlich sein. War die Trennung vielleicht voreilig? Oder hat der Urlaub nur bereits vorhandene Probleme verstärkt und deutliche hervorgebracht?
  • Beschäftigung: Allein und traurig zuhause zu sitzen ist in der anfänglichen Zeit nach einer Trennung ganz normal. Wichtig ist jedoch, diese Phase wieder enden zu lassen und sich zu beschäftigen. Treffen mit Freunden, Sport, ein neues Hobby zu finden oder ein altes wieder aufzugreifen – all das kann dabei helfen, über die Trennung von einem geliebten Partner hinweg zu kommen und die Trauer gesund zu bewältigen.

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Stimmenzahl: 0

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Da dir dieser Beitrag gefallen hat...

Folge mir auf Social Media!

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Dich nicht hilfreich war!

Lass uns diesen Beitrag verbessern!

Sag uns, wie wir diesen Beitrag verbessern können!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.