Zum Inhalt springen

Diese Transgender und nicht-binären Musiker/-innen musst du hören

Transfrauen haben eine lange Geschichte in der Musikindustrie und eine ebenso lange Geschichte, in der sie diese Industrie vorangebracht haben. In den 1960er Jahren gab es die legendäre Jackie Shane, eine offen transnationale Black-Soul-Sängerin, die mit ihrem Hit „Any Other Way“ Wellen in Kanada schlug. In Europa gab es Stars wie Coccinelle und Amanda Lear, die in der Mitte des Jahrhunderts in Frankreich als Models und Sängerinnen bekannt waren. In jüngerer Zeit gibt es eine Vielzahl an transgender und nicht-binären Künstler/-innen, die vor allem im Bereich der House- und Technoszene unterwegs sind, aber gleichzeitig die Pop-Musik revolutionieren. Die neue Generation von Transkünstlern und -künstlerinnen ist dabei nicht nur als Sänger/-inn, sondern auch als DJs oder Produzent/-in tätig. Hier sind einige Namen, die du dir unbedingt anhören solltest.

Übrigens: Mehr Musik von Transgender und nicht-binären Künstler/-innen findest du in meiner Spotify-Playlist: https://open.spotify.com/playlist/6jOokgJI9JeEfE1XztHc7q?si=mT8x9WVUQIafAFEkMOeZXg

SOPHIE

SOPHIE veröffentlichte ihre ersten Songs auf SoundCloud. Es folgte Zusammenarbeit mit Musikern von PC Music, etwa A.G. Cook und GFOTY. Der musikalische Durchbruch kam 2015, als sie mit bekannten Popstars zusammenzuarbeiten begann. Sie war als „Samuel Long“ eine der Produzentinnen der Madonna-Single „Bitch I’m Madonna“ von Madonna und produzierte mehrere Singles für Charli XCX. Im Jahr 2017 veröffentlichte SOPHIE die Single „It’s Okay to Cry“. Im dazugehörigen Musikvideo trat sie erstmals als Person in ihrem Werk auf und benutzte ihre eigene Stimme für einen Song. Ihr zweites Album wurde 2019 für einen Grammy als „bestes Dance/Electronic-Album“ nominiert.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=m_S0qCeA-pc[/youtube]


Tom Rockets
(Werbung)

Arca

Arca ist ein venezolanischer Produzent elektronischer Musik und DJ. Er ist vor allem als Produzent für Björk, Kanye West und FKA twigs bekannt, zunehmend aber auch für seine Soloarbeiten. Arcas Selbstdarstellung ist geprägt von queerer und Postgender-Ästhetik. Bei seinen Liveauftritten spielt er mit Geschlechtsidentitäten.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=1YW94Psk0Jg[/youtube]

 

ANOHNI

Anohni (geb. Antony Hegarty) ist eine in England geborene Sängerin, Komponistin und bildende Künstlerin. Sie war früher bekannt als Antony, Leadsänger der Band Antony and the Johnsons.

Deren zweites Album, I Am a Bird Now (2005), war ein kommerzieller und von Kritikern gelobter Erfolg und brachte ihr den Mercury Music Prize ein. 2016 wurde Anohni als zweite offen transgender Person für einen Oscar nominiert; Sie wurde zusammen mit J. Ralph für den Oscar für den besten Originalsong für das Lied „Manta Ray“ im Film Racing Extinction nominiert. Ihr Debüt-Soloalbum, Hopelessness, wurde im Mai 2016 mit großem Erfolg veröffentlicht, darunter eine weitere Nominierung für den Mercury Music Prize und einen Brit Award. Im Video für die Single „Drone bomb me“ ist Supermodel Naomi Campbell zu sehen.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=PeKBqXszwoQ[/youtube]

 

Honey Dijon

Honey Dijon (früher bekannt als Miss Honey Dijon) ist eine amerikanische House-DJ, Produzentin und Mode-Ikone. Sie kämpft für Trans-Rechte und spricht über ihre Erfahrungen als schwarze Trans-DJin in der Dance-Szene. Sie wurde vom britischen Fernsehsender Channel4 zum Thema Transsexualität interviewt und nahm an einer ausführlichen Diskussionsrunde mit DJ Sprinkles / Terre Thaemlitz zum Thema „Remixing Gender“ in der elektronischen Musik teil, die vom MoMA PS1 Museum in New York City veranstaltet wurde.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=m_qewI-1cEs[/youtube]

 

Octo Octa

Maya Bouldry-Morrison, besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Octo Octa, ist eine amerikanische House-Produzentin und DJ aus Brooklyn, New York. Im Jahr 2016 outete sich Bouldy-Morrison als Transgender. Sie war damit eine der ersten elektronischen Musikerinnen, die als Transgender auftraten, nachdem sie sich zuvor bereits als Mann einen Namen in der Musikbranche gemacht hatte.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=vPzKLsmV68c[/youtube]

 

Kim Petras

Kim Petras (geboren als Tim Petras) kennt man aus dem deutschen Privatfernsehen: 2006, im Alter von 13 Jahren, trat sie erstmals bei Stern TV mit ihren Eltern auf. Mit 14 wurde sie durch die Reportage „Mann oder Frau“ auf VOX bekannt. Im November 2008 – im Alter von 16 Jahren – gab Petras auf ihrem Blog bekannt, geschlechtsangleichend operiert worden zu sein. Sie ist damit die weltweit jüngste Transsexuelle, die geschlechtsangleichend operiert wurde.

2007 begann Kim Petras, eigene Videos online zu stellen. Mittlerweile schreibt sie Songs für Fergie und Rihanna und wird in den USA als nächster großer Popstar gehandelt.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=D8UNJDjygk0[/youtube]

 

Kilbourne

Die nächste Künstlerin ist ein einem ganz anderen musikalischen Genre unterwegs: Ash Kilbourne produziert Harcore und Gabber und spielt in einer Grindcore-Band. In ihrer Musik geht es um Femmeness, ihr Dasein als Transfrau und sexuelle Gewalt.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=p4brv4_AvVQ[/youtube]

(Beitragsbild: Screenshot SOPHIE – „It’s ok to cry“ – Musikvideo von Youtube)

Transgender und nicht-binären Musiker/-innen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert