Wordpress-Plugins für Reiseblogs

Was sind die besten WordPress-Plugins für Reiseblogs?

(Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten + 30 Sekunden für einen netten Kommentar unter diesem Artikel)

WordPress-Plugins gibt es wie Sand am Meer. Ein Reiseblog muss nicht nur tolle Inhalte für die Leser bieten. Im harten Konkurrenzkampf mit anderen Bloggern muss deine Seite auch gut aussehen, technisch einwandfrei funktionieren, den aktuellen Datenschutzrichtlinien entsprechen und für Suchmaschinen optimiert sein. Doch was sind die besten WordPress-Plugins für Reiseblogs?

Was sind die besten WordPress-Plugins für Reiseblogs?

In meinem heutigen Blogbeitrag verrate ich dir, welche Plug-Ins für Reiseblogs besonders wichtig sind. Einer der Hauptgründe, warum sich WordPress als Content-Management-System für die meisten Blogs durchgesetzt hat, ist die riesige Anzahl an nützlichen Plugins – die sich zum Glück auch noch kinderleicht installieren und bedienen lassen. Die Möglichkeit, auch ohne IT- und Programmierkenntnisse mit einer eigenen Internetseite online zu gehen, hat den großen Erfolg des Bloggens ohnehin erst möglich gemacht!

Dies sind die besten WordPress-Plugins für Reiseblogs in alphabetischer Reihenfolge.

All-in-One WP Migration:
Dieses Plugin exportiert deine WordPress-Blog einschließlich der Datenbank, Medien-Dateien, Plugins und Themes ohne erforderliche technische Kenntnisse.

Antispam Bee:
Antispam Bee blockiert nervige Spam-Kommentare und -Trackbacks – und das ohne personenbezogene Daten an die Services Dritter zu versenden. Es ist kostenlos, werbefrei und 100% konform mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Contextual Related Posts:
Contextual Related Posts ist ein WordPress-Plugin, mit dem du thematisch ähnliche Beiträge auf deiner Seite einblenden kannst. Ich nutze dieses Plugin, um am Ende jedes Artikels auf sechs weitere themenverwandte Beiträge hinzuweisen. Die Auswahl erfolgt automatisch anhand des Titels und dem Inhalt der Beiträge. Diese werden so relevanter und für Leser mit größerer Wahrscheinlichkeit von Interesse. Auf diese Weise können Leser gebunden, die Absprungrate reduziert und die interne Verlinkung der Seite (wichtig für Reiseblog-SEO!) verbessert werden.

EWWW Image Optimizer:
Mit Hilfe dieses Plugins kannst du die Ladezeiten deines Reiseblogs durch die Optimierung der Bilder verbessern. Das kann sich ebenfalls positiv auf deine Rankings bei Suchmaschinen wie Google auswirken. Außerdem sparst auf diese Weise viel Speicherplatz und Bandbreite. EWWW Image Optimizer optimiert neue Bilder beim Hochladen automatisch. Sehr praktisch für Reiseblogs, die schon länger existieren, finde ich jedoch die Möglichkeit, mit nur einem Mausklick auch bereits vorhandene Foto zu komprimieren und ggf. in ein anderes Dateiformat zu konvertieren.

GDPR Cookie Consent:
Mit diesem PlugIn kannst du eine DSGVO-konforme und individualisierte Cookie-Datenschutzerklärung erstellen.

Meks Smart Social Widget:
Wähle aus verschiedenen Symbolformen und -größen und verlinke dein Reiseblog kinderleicht mit deinen Social-Media-Profilen bei Facebook, Instagram, Flickr, Twitter, Youtube, uvm. Größter Vorteil: Das Plugin verarbeitet keine personenbezogenen Daten und setzt keine Cookies. Es ist somit DSGVO-konform!

Phoenix Media Rename:
Mit diesem nützlichen WordPress-Plugin kannst du die Dateinamen bereits hochgeladener Bilder nachträglich ändern.

Redirection:
Wie der Name schon sagt: Hiermit kannst du Redirects anlegen. Dies ist wichtig, wenn du z.B. alte oder gelöschte Artikel auf eine neue URL umleiten möchtest. Das Plugin ist ideal für alle Reiseblogger, die keine Ahnung haben, wie man 301-Weiterleitungen in einer htaccess-Datei anlegt.

Remove Comment IPs:
Das kleine, aber feine Plugin entfernt die gespeicherten IP-Adressen in WordPress-Kommentaren aus der Datenbank. Wichtig für einen besseren Datenschutz deines Reiseblogs!

WordPress Popular Posts:
Eines meiner Lieblings-Plugins: Damit kannst du die beliebtesten (sprich: meistgelesenen) Beiträge deines Reiseblogs anzeigen, z.B. in der Sidebar. Es gibt zahlreiche Optionen, um das Plugin graphisch, aber auch inhaltlich anzupassen. So kannst du z.B. auswählen, ob die beliebtesten Artikel der letzten 24 Stunden, der letzten Woche, des vergangenen Monats oder der gesamten Zeit eingeblendet werden sollen. Auch dieses Plugin hilft dir (wie das oben erwähnte Contextual Related Posts), deine Leser auf ältere Texte aufmerksam zu machen, die Verweildauer auf der Website zu erhöhen und die interne Verlinkung des Blogs zu verbessern.

WP GDPR Compliance:
Auch dieses WordPress-Plugin hilft Reisebloggern, die europäischen Datenschutzbestimmungen (DSGVO) einzuhalten. U.a. fügt es zu einem Formular (z.B. dem Kommentarfeld unter einem Blogbeitrag) ein Ankreuzfeld zur expliziten Einwilligung des Benutzers hinzu.

Yoast SEO:
Vermutlich das bekannteste SEO-Plugin für WordPress. Hiermit kannst du individuelle Title Tags und Meta Descriptions zu deinen Reiseblog-Beiträgen und Seiten hinzufügen (was in der WordPress-Basisfunktion erstaunlicherweise bis heute nicht möglich ist). Für SEO-Profis bietet das Plugin zudem viele weitere nützliche Funktionen.

Weitere nützliche WordPress-Plugins für Reiseblogger

Natürlich gibt es noch unzählige weitere WordPress-Plugins für Reiseblogger. Jedoch solltest du es mit der Installation von Plug-Ins auch nicht übertreiben: Zu viele Plugins können dein Blog langsam und fehleranfällig machen.

Auf welche Plugins für WordPress möchtest du nicht mehr verzichten? Ich freue mich über deine Tipps in den Kommentaren unter diesem Artikel!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.